.

Noch besser und sicherer Bremsen mit dem Rollator Einzigartiges neues Bremssystem für TOPROs Rollatoren

ibs-v2

Sicheres und schnelles Bremsen mit dem Rollator kann ins-besondere auf nassen, glatten oder abschüssigen Wegen zum Problem werden und wird von den Nutzern zu Recht als äußerst wichtig empfunden.

Presseinformation
(Klicken Sie für den Download bitte hier)

(Fürstenfeldbruck, 07.07.2015) Sicheres und schnelles Bremsen mit dem Rollator kann insbesondere auf nassen, glatten oder abschüssigen Wegen zum Problem werden und wird von den Nutzern zu Recht als äußerst wichtig empfunden. Aus diesem Grund hat der Rollatorenhersteller TOPRO für seine Premiumrollatoren TOPRO Troja 2G und TOPRO Olympos jetzt ein völlig neues Bremssystem entwickelt, das eine deutlich bessere Bremswirkung mit erheblich geringerem Radverschleiß kombiniert und den schnellen Radwechsel ohne Nachjustieren der Bremse ermöglicht. Das neue innenliegende Bremssystem IBS ist einzigartig und ausschließlich für TOPRO-Rollatoren verfügbar.

Bei den üblichen Rollatoren-Bremsen drückt die Bremse von oben auf das Rad, um es zu bremsen. Bei Feuchtigkeit, einem beladenen Rollator oder einer abschüssigen Strecke kann es passieren, dass die Bremse nicht gleich greift und sehr stark und lange gebremst werden muss oder ganze Strecken mit schleifender Bremse gegangen werden. Das führt dazu, dass die Bremsen stark abnutzen und oft nachjustiert oder gar ausgetauscht werden müssen.

Innenliegende Bremsen: Fein dosierbar, starke Bremswirkung, geringer Verschleiß

Das neue innenliegende Bremssystem IBS von TOPRO bietet für diese Probleme eine innovative Lösung: Mit dem IBS lässt sich die Rollator-Bremse viel feiner dosieren, die Bremswirkung ist stärker und der Rollator bleibt korrekter und gezielter stehen. Zudem verschleißt die Bremse erheblich weniger. Diese Verbesserungen sind insbesondere beim Bergabgehen mit schleifender Bremse und beim Gehen und Bremsen mit einem beladenen Rollator vorteilhaft. „Gerade in Orten mit abschüssigen Wegen zeigen sich die Vorteile des neuen Bremssystems besonders deutlich“, erklärt Fabian Haberkorn, Produktmanager bei TOPRO. „Der Rollator bremst noch besser und stärker und der Abrieb an den Rädern und Bremsen ist deutlich reduziert.“

Auch beim Radwechsel kein Nachjustieren

Diese Verbesserungen werden erreicht, indem die Bremsbacken der neuen innenliegenden TOPRO-Bremse anstatt von oben auf die Räder auf einen Ring auf der Innenseite der Felge drücken. Dieser Ring besteht aus einer speziellen thermoplastischen Gummimischung, die sehr widerstandsfähig und verschleißarm ist. So bremsen die Bremsen besser, halten erheblich länger und müssen selbst beim Auswechseln der Räder nicht nachjustiert werden. „Das macht es für diejenigen unter unseren Kunden, die verschiedene Radtypen nutzen und sie selbst je nach Bedarf auswechseln, noch einfacher“, betont Haberkorn. „Egal, welche Radoberfläche sie benutzen – beim Radwechsel müssen die Bremsen nicht nachjustiert werden.“

Neue Räder für holprige Wege – Individuelle Anpassung nach Bedarf

Gleichzeitig mit der neuen Bremse präsentiert TOPRO für seine Premiumrollatoren TOPRO Troja 2G und TOPRO Olympos auch ein neues Rollatorrad, das durch seine weiche und stoßabsorbierende Materialmischung für das Gehen auf holprigen Wegen und Untergründen optimiert ist. Es bietet auf unebenen Wegen und bei Spaziergängen auf Wald- oder Feldwegen erheblich mehr Komfort als andere Räder. Insgesamt gibt es damit inzwischen drei verschiedene Räder für unterschiedliche Untergründe. Sie alle lassen sich leicht und einfach mit nur einem Handgriff wechseln, auch die Bremsen müssen wegen des IBS nicht mehr nachgestellt werden, wenn ein anderes Rad montiert wird.„Der Radwechsel für verschiedene Anlässe wird mit dem neuen Bremssystem so leicht, wie die Auswahl des richtigen Schuhwerks“, sagt Fabian Haberkorn. „Für den Spaziergang auf Feld- und Waldwegen nehmen wir ja auch andere Schuhe, als für den Einkaufsbummel im Shoppingcenter.“ Neben den neuen „Offroad-Räder“ für holprige Wege bietet TOPRO bereits seit längerem die „Komforträder Soft“ für unebene Untergründe sowie die „Gripräder“ aus einem härteren Material, die besonders für die Nutzung in Innenräumen und auf glatten Wegen geeignet sind.Das neue Bremssystem und die Offroad-Räder sind ausschließlich über den qualifizierten Sanitäts- und Rehafachhandel erhältlich, weitere Informationen und Bezugsquellen gibt es im Internet unter www.topro.de.

 

www.PapendorfPR.de



.