.

Großer Rollatortag NRW: Landesweit in 21 Städten gleichzeitig – Rollator-Training und Technik-Check am 18. September

rollatortag_logo_2014

Rollatornutzer im sicheren Umgang mit dem Rollator zu schulen und zur Entstigmatisierung des Rollators beizutragen, ist seit Jahren die Aufgabe des Deutschen Rollatortags.....

Presseinformation
(Klicken Sie für den Download bitte hier)

(Fürstenfeldbruck, 21.08.2015) Rollatornutzer im sicheren Umgang mit dem Rollator zu schulen und zur Entstigmatisierung des Rollators beizutragen, ist seit Jahren die Aufgabe des Deutschen Rollatortags, der bundesweit in jedem Sommer an vielen verschiedenen Orten stattfindet. In diesem Jahr wird zudem erstmals ein großer landesweiter Rollatortag gleichzeitig in 21 Städten in ganz Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und die regionalen Verkehrsunternehmen organisieren diesen Rollatortag in Kooperation mit der Deutschen Seniorenliga, den Landes-Verkehrswachten, örtlichen Sanitätshäusern sowie dem Rollatorenhersteller TOPRO. Er steht unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Verkehrsministers Michael Groschek.


Beim NRW-Rollatortag geht es unter anderem darum, Rollatornutzer über den sicheren Umgang mit dem Rollator in Bussen und Bahnen zu informieren, es gibt einen kostenlosen Technik-Check für alle Rollatoren und ein Rollator-Parcours lädt ein zum Trainieren alltäglicher Situationen. So können Besucher unter Anleitung fachkundiger Trainer erfahren, wie man mit einem Rollator richtig und gesund geht und steht, bremst oder Kurven fährt. Auch das Überwinden von Bordsteinen und Schrägen und das sichere Hinsetzen und Aufstehen mit dem Rollator wird hier geübt. Nach erfolgreicher Teilnahme gibt es auch beim Rollatortag NRW den beliebten und bewährten Rollator-Führerschein. Da Rollatornutzer oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, haben die Veranstalter einen Schwerpunkt in der sicheren Nutzung von Bussen und Bahnen gesetzt. Hier erfahren Interessenten, wie sie sich an den Haltestellen und beim Ein- und Ausstieg richtig verhalten und was es während der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu beachten gibt.

Fit machen für die sichere Fahrt mit Bussen und Bahnen

Gemeinsam mit zahlreichen lokalen Partnern möchten die Verkehrsunternehmen so praktische Hilfestellung leisten und eine breite Öffentlichkeit für die besonderen Bedürfnisse von älteren Menschen in Bus und Bahn sensibilisieren. Nach den Erfahrungen der Verkehrsunternehmen gibt es immer wieder Unsicherheiten, wie man sich mit einer fahrbaren Gehhilfe in Bussen und Bahnen richtig verhält, um heil und gesund ans Ziel zu kommen. So passierten oftmals aus Unwissenheit Unfälle, zum Beispiel, weil sich ein Rollatornutzer während der Fahrt auf seinen Rollator setzt. Im Rahmen des Rollatortages NRW wollen die Veranstalter ihre Fahrgäste deshalb fit machen für eine sichere Fahrt mit Bus und Bahn.

„Viele Menschen, die aus gesundheitlichen oder Altersgründen nicht mehr gut zu Fuß sind, er-obern sich mit einem Rollator viel Mobilität und Freiheit zurück“, erklärt Fabian Haberkorn, Produktmanager von TOPRO. „Wir sehen aber immer wieder, dass Rollatoren falsch eingestellt sind oder falsch benutzt werden. Das kann ungesund und sogar gefährlich sein.“ Deshalb habe TOPRO von Anfang an den Deutschen Rollatortag unterstützt und unterstütze nun auch den Rollatortag NRW.

Gemeinsam für Mobilität und Sicherheit

Organisiert wird der Rollatortag NRW von den regionalen Verkehrsunternehmen mit Unterstützung verschiedener lokaler Partner wie Sanitätshäusern, Verkehrswachten u. a. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat den Aktionstag ins Leben gerufen, damit das Thema im ganzen Landesgebiet einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht wird. So sollen nicht nur die Betroffenen selbst auf die besondere Situation von Rollatornutzern im ÖPNV hingewiesen werden, sondern alle Nahverkehrskunden. „Wenn alle Beteiligten wissen, welchen Herausforderungen sich ältere oder gehbehinderte Menschen mit dem Rollator unter anderem in Bussen und Bahnen stellen müssen, dann fällt die gegenseitige Hilfe sehr viel leichter“, erklärt Fabian Haberkorn. TOPRO hat unter anderem seine Erfahrungen zum Thema Rollatornutzung, Konzepte für das Rollatortraining, z. B. auf dem Rollator-Parcours, sowie die bewährten Rollator-Führerscheine beigesteuert.

„Wir sind begeistert, dass hier sich so viele Institutionen, Unternehmen und Organisationen zu diesem Aktionstag unter der Schirmherrschaft von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek zusammen gefunden haben“, freut sich Haberkorn. Das Zukunftsnetz Mobilität NRW und seine vier regionalen Koordinierungsstellen hat Verkehrsunternehmen aus allen Teilen des Landes für den Aktionstag gewonnen. Auch der Deutsche Rollatortag mit seinen Partnern TOPRO, Verkehrswacht und Deutsche Seniorenliga sowie der Landesportbund und die Landesseniorenvertretung unter-stützen den Rollatortag NRW.

 

Veranstaltungsorte und Termine

  • Arnsberg, 10.00 - 14.00 Uhr (Marktplatz Neheim)
  • Bergisch Gladbach, 10.00 - 13.00 Uhr (Konrad-Adenauer-Platz)
  • Bocholt, 09.30 - 12.30 Uhr (St. Georg Platz)
  • Bochum, 09.00 - 14.00 Uhr (Boulevard)
  • Bonn, 10.00 - 14.00 Uhr (Kirchenvorplatz Kreuzkirche, Kaiserplatz 1)
  • Detmold, 09.00 - 13.00 Uhr (Bahnhofsvorplatz, ZOB)
  • Dortmund, 10.00 - 15.00 Uhr (Vorplatz Wilhelm-Hansmann Haus, Märkische Straße 21)
  • Düsseldorf, 10.00 - 14.00 Uhr (Heinrich-Heine-Platz)
  • Euskirchen, 11.00 - 15.00 Uhr (Klosterplatz)
  • Gütersloh, 09.00 - 13.00 Uhr (Berliner Platz)
  • Ibbenbüren, 9.30 - 13 Uhr (Innenstadt, Markt)
  • Köln, 10.00 - 13.00 Uhr (Ebertplatz)
  • Leverkusen, 10.00 - 13.00 Uhr (Marktplatz Opladen)
  • Minden , 11.00 - 14.00 Uhr (Platz im Bereich des Busbahnhofes)
  • Mönchengladbach, 10.00 - 13.00 Uhr (Hindenburgstraße 99)
  • Neuss, 11.00 - 13.00 Uhr (Marktplatz) – mit Verkehrsminister Michael Groschek
  • Oberhausen, 10.00 - 12.30 Uhr (Sterkrade Bahnhof, Bussteig 5)
  • Remscheid, 08.00 - 14.00 Uhr (Wagenhalle Verkehrsbetrieb, Neuenkamper Straße 81-87)
  • Rösrath, 10.00 - 14.00 Uhr (Parkplatz des Sanitätshauses Reha-Activ, Otto-Brenner-Straße 1)
  • Siegburg, 09.00 - 13.00 Uhr (Neue Poststraße/A. d. Stadtmauer)
  • Wesel, 14.00 - 17.00 Uhr (Berliner-Tor-Platz)

 

www.PapendorfPR.de



.