.

Sicher unterwegs mit dem Rollator - Unterhaltsame Übungsstunde für Rollatornutzer im Katharinenhof, Hannover

topro-teaser

Das Seniorenpflegeheim Sozialkonzept „Katharinenhof“ inHannover-Wülfel bietet am 3. Februar 2015 erstmals für interessierte Senioren derNachbarschaft und eigene Bewohner einen Rollator-Übungstag an.

Presseinformation
(Klicken Sie für den Download bitte hier)

(Hannover, 27.01.2015) Um gesund und sicher mit dem Rollator mobil zu sein, sollte der Rollatornutzer sein Gefährt richtig benutzen. Das Seniorenpflegeheim Sozialkonzept „Katharinenhof“ in Hannover-Wülfel bietet am 3. Februar 2015 erstmals für interessierte Senioren der Nachbarschaft und eigene Bewohner einen Rollator-Übungstag an. Spielerisch und unterhaltsam vermitteln Trainer des Premiumrollatoren-Herstellers TOPRO, Fürstenfeldbruck, den richtigen und sicheren Umgang mit der Gehhilfe. Mitarbeiterdes Sanitätshauses Brandes & Diesing, Hannover, führen zusätzlich kostenfrei eine technische Inspektion der Rollatoren durch.

Als Heimleiterin Martina Knitter von dem Angebot der Rollatorenherstellers für dieseVeranstaltung erfuhr, war sie sofort begeistert. „Man muss ein Gefühl für das Gefährtentwickeln, um perfekt durch den Alltag zu kommen. Die von den TOPRO-Profisentwickelten und angeleiteten Übungen sind dafür eine hervorragende Grundlage“, erläutert sie. Fabian Haberkorn, Produktmanager bei TOPRO fährt fort: „Tricks und Kniffe für den richtigen und sicheren Umgang mit dem Rollator werden hier spielerisch mit Spaß und Gesang vermittelt, so dass die Übungsstunde lehrreich und unterhaltsam ist. Da Rollatoren oftmals in einem unzureichenden Zustand sind, ist die technische Überprüfung durch das Sanitätshaus ein echter Zugewinn für dieTeilnehmer. “Mehr als zwei Millionen Rollatoren werden in Deutschland von Senioren genutzt und aufgrund des demografischen Wandels werden es stetig mehr. Bundesweite Unfallstatistiken sind nur schwer zu erlangen; jedoch berichtete im März 2014 das Aachener Uniklinikum, dass alleine dort jährlich über 300 Menschen mit schweren Verletzungen eingeliefert werden, die aus Stürzen mit Rollatoren resultieren. Hinzu kommen weitere Unfälle mit Brüchen der Handgelenke. Daher ist es wichtig, dass die Nutzer gezielt erlernen, sich sicher im Alltag und im öffentlichen Verkehrsraum mit dem Rollator zu bewegen.

Die kurzweilige Veranstaltung vermittelt die richtige Haltung und den richtigen Gang zu Vermeidung eines ungesunden Rundrückens. Der Einsatz der Bremsen und geschicktes Setzen und Aufstehen werden bei dem beliebten Spiel „Reise nach Jerusalem“ vermittelt und Koordination und Gleichgewicht trainieren die Senioren beim Torwandschießen. Auch das Überwinden von Hindernissen wie Schwellen oder Bordsteine, Kurvenfahren oder das Gehen auf unebenen Untergründen wird geübt. „Das Programm ist speziell auf die Zielgruppe ausgerichtet. Weder überfordert es, noch ist es zu trivial. Und der gesellige Aspekt kommt auch nicht zu kurz“, berichtet Fabian Haberkorn: „Es geht bei den Übungen nicht um Kraft, sondern um das „Gewusst wie“, damit die Hürden und Hindernisse des Alltages gut bewältigt werden können.“

Rollatoren sind keine wartungsfreien Fahrzeuge. Das Pflegeheim und der Rollatorenhersteller freuen sich daher, in Zusammenarbeit mit einem lokalen Fachhändler eine technische Überprüfung und ergonomisch korrekte Einstellung der Geräte kostenfrei anbieten zu können.

„Wir bieten die Veranstaltung als Service für Senioren der Nachbarschaft an und haben dazu gezielt eingeladen. Auch unsere eigenen Bewohner zeigen großes Interesse. Wir haben mit dem Angebot den Bedarf der Senioren getroffen“, fasst Heimleiterin Knitter zusammen. Der rund zweieinhalbstündige Kurs beginnt am 3. Februar 2015, um 10 Uhr, und ist für die Teilnehmer kostenfrei.

Das Sozialkonzept „Katharinenhof“ Seniorenpflegeheim bietet 138 helle Einzel- und Doppelzimmer und ist auf alle Pflegestufen eingestellt. Die gemütlichen Zimmer können sowohl möbliert übernommen werden als auch individuell gestaltet werden und haben ein eigenes Bad sowie Telefon-, Radio- und TV-Anschlüsse. Die Casa Reha Unternehmensgruppe zählt mit 68 Einrichtungen zu den führenden privaten Trägern von Seniorenpflegeheimen in Deutschland. Unter ihrem Dach vereint die Unternehmensgruppe die Häuser der Marken Casa Reha, Pro Vita und Sozialkonzept. Das Nachrichtenmagazin Focus ermittelte 2014 und 2015 in Studien, dass die Unternehmensgruppe zu den besten Arbeitgebern Deutschlands gehört. Das Unternehmen beschäftigt über 6.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet 400 Pflegekräfte aus. Weitere Informationen unter www.casa-reha.de

 

Ansprechpartner für die Redaktionen:

Martina Knitter
Heimleiterin Sozialkonzept „Katharinenhof“
Matthäikirchstraße 9, 30519 Hannover-Wülfel
Telefon: 0511/8706-0

Für TOPRO:
PapendorfPR
Juliane Papendorf
Paul-Sorge-Str. 62e, 22459 Hamburg
Telefon: 0176-10 30 51 87
mail@PapendorfPR.de
www.PapendorfPR.de



.