.

Presseinformation
(Klicken Sie für den Download bitte hier)

 

Rollatortraining – Gesund und fit für ein langes bewegtes Leben
TOPRO unterstützt Volkshochschulen in NRW

(Hannover/Fürstenfeldbruck, 27.3.2012) Schätzungen zufolge sind in Deutschland bereits zwei Millionen Rollatornutzer unterwegs. Und es werden immer mehr: Jahr für Jahr kommen bis zu 500.000 weitere Rollatoren dazu. Um diese Mobilitätshilfe richtig und effizient zu nutzen, bieten einige Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, aber auch andere Institutionen, Rollatorkurse an. Der Rollatorenhersteller TOPRO unterstützt diese Angebote als Sponsor und  Kompetenzpartner.

„Sicher unterwegs mit dem Rollator“ – So oder ähnlich heißen aktuelle Kursangebote von mehreren Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen, die erstmals in diesem Semester spezielle Trainingsangebote für Rollatornutzer im Programm haben. Dabei geht es um scheinbar selbstverständliche Dinge, wie die richtige Einstellung und Anpassung des Rollators, die korrekte Körperhaltung und das gesunde Gehen. Aber auch das Überwinden von Hindernissen, das sichere Sitzen und Aufstehen, sowie sicheres Bremsen und das Vermeiden von Stürzen stehen bei diesen Kursen auf dem Programm.

Erfahrungen von Physiotherapeuten, Ärzten und der Polizei

In das Rollatortrainings-Programm, das von dem norwegischen Rollatorenhersteller TOPRO entwickelt wurde, sind Erfahrungen von Rollatornutzern, Physiotherapeuten und Ärzten sowie der Polizei eingeflossen. Joachim Tabath, Sicherheitsberater für Senioren bei der Polizei Düsseldorf, bietet seit drei Jahren Sicherheitstrainings für Rollatornutzer an. Dabei stellte er fest, dass ein erheblicher Teil der Rollatornutzer mit falsch eingestellten Rollatoren, mit fehlerhaften Bremsen und ohne Licht oder Reflektoren unterwegs ist. „In den Rollatortrainings, die wir entwickelt haben, geht es deshalb zu Anfang immer um diese Grundlagen“, erläutert Karin Bielefeld, Physiotherapeutin und Produktmanagerin bei TOPRO. „Sicheres und gesundes Gehen im Rollator setzt eine richtige Einstellung voraus“.

Fitnessgerät Rollator

Anschließend werden alltägliche Anwendungen des Rollators wie Gehen und Stehen auf verschiedenen
Untergründen, Hinsetzen und Aufstehen, Kurvenfahren, Drehen und Rückwärtsgehen, das Überwinden von Absätzen und Bordsteinkanten sowie der richtige Transport von Lasten geübt. „Wer diese Bewegungen trainiert hat, hat die besten Voraussetzungen, sich tagtäglich frei und sicher zu bewegen“, sagt Karin Bielefeld. „Und er kann seinen Rollator sogar als Trainingsgerät nutzen!“ Dazu geben die Rollatorkurse ebenfalls Anleitung und Anregung: Übungen im Sitzen, bei denen die Beweglichkeit und Kraft der Füße und Beine trainiert werden, stehen ebenso auf dem Programm wie Gleichgewichtsübungen im Stehen und Übungen zur Kräftigung der Beine.

Lebensqualität und Mobilität sichern und zurückgewinnen

„Muskeln, die nicht benutzt werden, bilden sich sehr schnell zurück“, erklärt Karin Bielefeld. „Deshalb ist es auch im Alter und bei Einschränkungen der Beweglichkeit sehr wichtig, weiterzumachen.“ Das  Rollatortrainings-Programm biete eine gute Möglichkeit, auch im hohen Alter fit und gesund zu bleiben und durch regelmäßige Bewegung Lebensqualität und Mobilität zu erhalten oder zurückzugewinnen.

 

Pressekontakt:
PapendorfPR, Juliane Papendorf
Paul-Sorge-Str. 62e, 22459 Hamburg,
Tel.: 0176 – 10 30 51 87, mail@PapendorfPR.de
www.PapendorfPR.de



.